Du bist hier:

Umzug nach der Schwangerschaft

In den ersten Monaten nach der Geburt kann ein Baby noch ohne Probleme in dem Zimmer der Eltern mitschlafen, in einem Beistellbett oder in einem eigenen Bettchen. Wird der Nachwuchs jedoch größer, braucht er sein eigenes Reich, in dem er sich frei entfalten kann. Sind nicht genügend Wohnräume vorhanden, ist ein Umzug die beste Lösung.

Leer stehende Immobilien gibt es deutschlandweit wie Sand am Meer, bezahlbarer Wohnraum ist hingegen rar gesät. Daher ist die Suche nach einem neuen Eigenheim gar nicht so einfach, wenn es das Budget nicht sprengen darf, aber dennoch mehr Platz als die alte Bleibe bieten muss. Durch das Internet gibt es viele kostenlose Immobilienportale, die junge Familien bei der Suche nach einer neuen Wohnung unterstützen. Ist der Mietvertrag dann unterschrieben, steht dem Umzug nichts mehr im Wege – es sei denn, man hat die zusätzlichen Kosten, die hierbei anfallen, nicht mit eingeplant. Dann wird der Wohnungswechsel ein teures Vergnügen, denn mit der frühzeitigen Planung kann man bare Münze sparen.

Die besten Spartipps für den Umzug

  • Tipp 1: Zuerst einmal brauchen Sie ein kompetentes Umzugsunternehmen, das sich um Ihr gesamtes Hab und Gut kümmert. Da die Preise verschiedener Speditionen jedoch unterschiedlich hoch ausfallen (abhängig vom Wochentag und Monatsanfang/-ende) können, sollten Sie im Vorfeld einen Vergleich machen. Entscheiden Sie sich für den günstigsten Anbieter, sparen Sie richtig Geld ein.
  • Tipp 2: Entweder Sie überlassen der Spedition die ganze Arbeit oder aber die kümmert sich nur um den Transport, dann müssen Sie Ihre Einrichtung selbst verpacken. Bei einem 4-Personen-Haushalt brauchen Sie eine Menge Umzugskartons, die Sie im Idealfall nicht neu kaufen, sondern gebraucht bei einer Spedition erwerben – und später wieder verkaufen.
  • Tipp 3: Natürlich können die Mitarbeiter des Umzugsunternehmens auch Ihre Möbel in den Transporter und in Ihre neue Wohnung tragen, allerdings auch nur gegen Bares. Daher sollten Sie gut überlegen, ob Sie nicht das Geld lieber einsparen und stattdessen ein paar kräftige Freunde oder Kollegen einschalten, die Ihnen beim Tragen helfen.
Umzug

Bild: © Jupiterimages/Goodshoot/Thinkstock

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Noch keine Bewertung)